16°18.5N 061°47.8W

Samstag, 9. Jänner 2016

Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch Gustavia (Hauptstadt von Saint Barthélemy) gehen wir noch auf einen Absacker in eine nette und vor allem günstige Kneipe. Dort treffen wir einige der wenigen dunkelhäutigen Menschen von St. Barth

GUSTAVIA (87)

hi Rastaman!

GUSTAVIA (92)

Die „Arawaks“ freuen sich über uns European People

Montag, 11. Jänner 2016

Da für die nächsten Tage ein gewaltiger Nordschwell angesagt ist, verlassen alle Megayachten den Hafen von Gustavia. Wir sind zwar nicht unbedingt eine Megayacht, aber wir folgen dem Beispiel und segeln weiter nach St. Kitts

st. Kitts (2)

vorbei an der Insel Statia

st. Kitts (6)

erreichen wir Basseterre

Dies ist der Einklarierungshafen von St. Kitts und wir machen uns sofort nach dem Ankern auf den Weg zu den Behörden. Das Zollbüro befindet sich im Hafen, aber zur Immigration müssen wir mit einem Taxi zum Airport – und alles dauert eine Ewigkeit – und wir schon soooo hungrig und durstig!

St. Kitts und Nevis sind sehr kleine, touristisch noch relativ wenig erschlossene Inseln. Die Landessprache ist englisch, die Menschen sind extrem freundlich und zuvorkommend. Schon wenn man irgendwie ratlos am Straßenrand steht, kommt einer und fragt, ob er dir helfen kann. Und du brauchst die Einheimischen, sonst findest du keine Bäckerei oder nicht was du sonst noch eventuell suchst – denn die Gebäude sind einfach nicht gekennzeichnet. In einem Lotto-Geschäft haben wir z.B. eine super Eiscreme bekommen.

Dienstag, 12. Jänner 2016

Heute ist Sightseeing am Programm. Wir spazieren durch Bassterre und besichtigen die im Reiseführer genannten Sehenswürdigkeiten:

st. Kitts (17)

National Museum of St. Kitts

st. Kitts (21)

Berkeley Memorial Clock

st. Kitts (24)

Independence Square

Dann geht es mit dem öffentlichen Bus weiter zu der riesigen Verteidigungsanlage

st. Kitts (94)

Brimstone Hill Fortress

Diese britische Festung wurde in den Jahren 1690 – 1790 errichtet. Brimstone Hill liegt in einer Höhe von 243 Metern und bietet eine wunderschöne Aussicht.

st. Kitts (63)

Blick nach Norden zur Insel Statia (Eustatius)

Mittwoch, 13. Jänner 2016

Die Wasserqualität im Hafen von Bassterre ladet nicht gerade zum Baden ein, daher segeln wir in die

St. Kitts (287)

Frigate Bay.

wo wir unseren Sundowner in einer Raster-Bar einnehmen. Und was spüren unsere zarten Näschen?

St. Kitts (290)

Den unverkennbaren Duft von Marihuana!

St. Kitts (297)

Ein himmlischer Strand!

Samstag, 16. Jänner 2016

Wir gleiten ins Wasser

IMG_4179

ist da jemand?

IMG_4184

Gitti sieht was!

Bevor wir nach Nevis segeln, laufen wir noch eine Bucht an:

White House Bay (1)

White House Bay

White House Bay (16)

herrlich zum Relaxen

Aber fragt bitte nicht, was hier ein Bier kostet! Ein Vermögen!!!

White House Bay (17)

Da sind uns schon die Affen lieber

White House Bay (22)

wenn auch etwas versteckt!

White Hause Bay (6)

Und wieder einmal stürzt sich die Sonne ins Meer!

Montag, 18. Jänner 2016

Wir verlassen St. Kitts und segeln unter perfekten Bedingungen zur nahegelegenen Insel Nevis, die gemeinsam mit St. Kitts einen Staat ergeben. In Nevis ist ankern verboten, daher fangen wir eine Boje – und ein Blick unter Wasser verrät uns, dass

IMG_4212a

diese Boje von einem Lionfish bewacht wird – wie nett!

Nevis (1)

Hauptstadt Charlestown

Nevis (42)

so war´s halt früher

Nevis (28)

Die Promenade von Charlestown (man beachte die österr. Flagge!!)

Dienstag, 19. Jänner 2016

In der Früh so um etwa 8:00 Uhr weckt uns das Schiff der Coastguard mit lautem Hupen und fragt, ob wir uns bereits bei der Hafenbehörde gemeldet haben. Nein, eigentlich nicht. Ist kein Problem, wir fahren in den Hafen, erledigen alle Formalitäten und besichtigen Charlestown.

Nevis (3)

Häuser im typischen „Zuckerbäckerstil“

Die meisten dieser Gebäude sind aus dem dunklen Vulkanstein der Insel errichtet und bestehen aus einem steinernen Erdgeschoss und einem leichten Obergeschoss aus Holz. Damit sind sie sturm- und erdbebensicher. Und viele Häuser sind mit Holzverzierungen, dem sogenannten „gingerbread trim“ versehen.

Nevis (5)

D.R. Walwyn Plaza

Nevis (18)

Main Street

Nevis (30)

Alexander Hamilton House (Museum)

Nevis (33)

Am Fenstersims dieser Kirche

Nevis (36)

trippelt diese niedliche Raupe

Donnerstag, 21. Jänner 2016

Heute wollen wir die Insel erkunden. In Nevis gibt es nur eine Straße die Rund um die Insel führt. Es gibt zwei Buslinien, die eine fährt Richtung Süden los und die zweite Richtung Norden. Die Umrundung ist jedoch nur mit einem Taxi möglich, welches aber für eine Strecke ca. 70 US$ haben möchte. Zum Vergleich eine Busfahrt kostet ca. 2 US$. Wir entscheiden uns für das öffentliche Sammeltaxi und starten bis zur südlichen Endstation

Nevis (67)

New River

Nevis (54)

wo sich die Ruinen

Nevis (61)

einer alter Zuckerrohr Destillerie befinden

Nevis (59)

tja, war schon mühsam!

Die Rückfahrt gestaltet sich nicht so einfach, wir warten vergeblich so eine Stunde auf den öffentlichen Bus. Dann hält eine junge Einheimische mit ihrem Auto an (sie ist zufälligerweise im Touristenbüro beschäftigt) und fragt uns, wo wir hin möchten. Netterweise hat sie umgedreht und uns zur nächsten Bushaltestelle chauffiert. Was wir nämlich nicht wussten, dass der Bus nur auf besonderen Wunsch nach New River fährt. Daher ist eine Rückfahrt mit dem Bus so gut wie nicht möglich – wieder einmal Glück gehabt!!

Zurück in der Hauptstadt Charlestown, nehmen wir einen Bus in den Norden zum

Nevis (70)

Oualie Beach

und was gibt es da endlich:

Nevis (74)

ein kaltes kühles „Blondes“

Nevis (52)

und einen faszinierenden Sonnenuntergang!

Mittwoch, 27. Jänner 2016

Mit dem Dinghi geht es zum langen Sandstrand der Pinney´s Bay. Durch die Brandungswellen ist das Anlanden nicht gerade einfach und daher nur mit Bademode zum empfehlen. Das trockene Gewand wird im wasserfesten Rucksack sicher verstaut. Wir ziehen unser Dinghi auf den Strand und entdecken ein wirklich uriges Lokal:

Nevis (91)

the Sunshine Beach Bar.

Dort treffen wir auf freilebende, aber zutrauliche

Affe01

Genossen

Affe02

die sich ohne Scheu an den Getränkeresten – bevorzugt süßer Rumpunsch – laben.

Jeden Mittwoch veranstaltet die Sunshine Beach Bar einen besonderen Musikabend:

Karaoke

Welcome to Karaoke!

Nevis (137)

Die Stimmung ist hervorragend

Nevis (120)

auch bei den ausländischen Gästen

Nevis (145)

und es wird lauthals und voller Euphorie gesungen.

So, nun kommt der Sonnenuntergang – das Kreuzfahrtschiff Club Med II setzt seine Segeln

Nevis (103)

erkennt ihr die Tifricat ganz rechts?

Mittwoch, 3. Februar 2016

Wir verlassen die sehr schöne Insel Nevis und ziehen weiter in den Süden nach Montserrat. Da es für die Karibik einen ungewöhnlichen Nordschwell gibt, entscheidet der Captain, nicht den Haupthafen, sondern die besser geschützte Bucht vor der ehemaligen Hauptstadt Plymouth anzulaufen. Hier finden wir vor der Kulisse des noch immer aktiven Vulkan Soufriére Hills einen einsamen ruhigen Ankerplatz.

IMG_3579

Die verschüttete Stadt Plymouth

Der gesamte Vulkankegel ist mit Asche überzogen. Nach wie vor treten Staub und übel nach Schwefel riechende Gase aus.

IMG_3584

Die Vulkanspitze ist fast nie zu sehen

IMG_3585

hier werden Naturgewalten sichtbar

IMG_3591

Vulkan Soufriére Hills friedlich im Abendrot

Kurz nach Sonnenuntergang rast ein Polizeiboot mit Blaulicht auf uns zu. Wir befürchten schlimmes. 5 Beamte von Customs und Immigration kommen an Bord und teilen uns mit, dass entgegen der Angaben in unserem Hafenhandbuch das Ankern hier streng verboten ist. Zusätzlich haben wir es verabsäumt in Montserrat einzuklarieren. Unsere Bitte, noch hier bis zum Morgengrauen ankern zu dürfen, wird kategorisch abgelehnt. Zusätzlich wird uns erklärt, dass für dieses „schlimme“ Vergehen normalerweise eine Strafe von 5000 EC Doller (ca. € 1.600,-) eingehoben wird. Nach längerer Diskussion konnte wir die Strafe auf 500 EC Doller senken, immerhin noch € 160,-.

Nun müssen wir in stockdunkler Nacht mit Polizeieskorte gegen Wind und Wellen etwa 8 Meilen nach Norden motoren. Nach 1,5 Stunden sind wir in der fürchterlich unruhigen „Little Bay“. Das Polizeiboot verschwindet ohne Kommentar und wir versuchen verzweifelt, in finsterer Nacht einen Ankerplatz zu finden. Durch den enormen Wellengang in dieser Bucht ist an Schlaf praktisch nicht zu denken. Danke liebe Monserrat-Beamte – wir behalten euch in Erinnerung!!!

Donnerstag, 4. Februar 2016

Bei Anbruch des Tages lichten alle Segler gleichzeitig den Anker, um diesen Ort des Grauens zu verlassen, wir natürlich auch. Sobald wir die Südspitze umrunden, sehen wir wehmütig auf unseren ehemaligen Ankerplatz, der nach wie vor extrem ruhig vor uns liegt.

Vorbei und vergessen!!

Wenig Wind und Wellen bringen uns eine sehr angenehme Fahrt nach Guadeloupe

IMG_3602

Gitti hält mal wieder Ausschau nach irgendwelchen Meeresbewohnern

und ihr glaubt es nicht, nach einigen Monaten sehen wir die ersten Delfine wieder – hurra!

In der mit über 60 Schiffen überfüllten Bucht

IMG_3605

Deshaies

lassen wir unseren Anker im französischen Überseegebiet fallen.

Jetzt kehrt Ruhe auf der Tifricat ein!

Bis zum nächsten Reisebericht wünschen wir euch alles Liebe

die Tifricat Crew

 

 

 


Unsere TIFRICAT is proudly powered by WordPress Entries (RSS) and Comments (RSS).