St. Martin/St. Maarten14. Januar 2017

Freitag, 16. Dezember 2016

Wir bekommen nach langer Zeit wieder einmal Besuch aus der Heimat. Tochter Iris wird mit uns Weihnachten und Silvester auf der Insel Saint Martin/Sint Maarten verbringen.

Willkommen an Bord!!!

Nach einem langen anstrengenden Flug genießt Iris das karibische Ambiente

an ihrem Lieblingsplatz am Vordeck

in der ruhigen Marigot Bay

mit Blick auf Fort Louis

Samstag, 17. Dezember 2016

Ein großer Tag für die Crew der SY Windward Star. Sabine und Michi geben sich heute das Ja-Wort im Mary´s Boon Beach Resort, Sint Maarten.

Der Weg zum

„Standesamt“

Herzliche Gratulation!

Ein Prost auf das Brautpaar – natürlich mit Kindersekt!

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Anker auf und wir segeln ganz gemütlich zur nur 4 Meilen entfernten Bucht „Grand Case“.

Nach einem Abstecher im gemütlichen

Calmos Cafe

stapfen wir den langen Sandstrand entlang.

Es ist einfach toll!

Am Abend geraten wir zufällig in eine kleine Bar, in der ein Musiker mit bekannten Welthits der guten alten Rockaera für Stimmung sorgt

Gitarre mit viel „twie twie“

Born to be wild….

auch die beiden Lokalbesitzer sind gut drauf

Freitag, 23. Dezember 2016

Der Heilige Abend nähert sich und wir verlegen wir uns wieder in die Marigot Bay

wo wir nicht ganz alleine sind!

Sobald unsere Tifricat sicher vor Anker liegt, fahren wir mit dem Dinghi an Land und erklimmen den kleinen Hügel zum ehemaligen

Fort Louis

Am höchsten Punkt lädt eine Bank

zum Verweilen ein,

die zusätzlich noch eine herrliche Aussicht

auf die Stadt Marigot und die Lagune im Hintergrund bietet.

Am späten Nachmittag schlendern wir noch ein wenig durch

diese nette Ortschaft

vorbei an bunten Häusern mit dem für die Karibik typischen Zuckerbäckerstil

und warten auf den Sonnenuntergang

Alles schläft?

Samstag, 24. Dezember 2016

Heilig Abend in der Karibik!

Natürlich kommt bei 29° C keine richtige weihnachtliche Stimmung auf, aber wir feiern trotzdem und zwar gemeinsam mit Brigitta, Sabine und Michi in der Bar Lagoonies. Es gibt ein Weihnachtsmenü (Rehkeule mit Vorspeise und Dessert) oder man bestellt a la carte. Im Hintergrund dröhnen amerikanische Weihnachtslieder.

Merry Christmas!

Vater und Tochter bevorzugen Pasta mit Garnelen.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Wir mieten uns ein Auto und wollen die Insel erkunden.

.

Auf der Fahrt zur Ostküste der Insel treffen wir auf urige Lebewesen,

die gar nicht scheu am Straßenrand saftige Blätter erbetteln.

Lustige Kerlchen,

die schon sehr an Urzeiten erinnern.

Weiter geht´s zum beliebten Touristenstrand Orient Bay

oder doch nicht so beliebt??

Ein Rasta winkt uns zu und wir werden in ein Gespräch verwickelt. Natürlich möchte er uns was verkaufen:

The best reggae music in the caribbean!

Wir verhandeln so lange, bis wir mit dem Preis für den Stick einverstanden sind und setzen unsere Fahrt an der Ostküste fort. Vorbei an üppigem Grün mit

einer herrlichen Aussicht auf die vorgelagerten Riffe –

vereinzelt schön gelegene Hotelanlagen.

Der wohl bekannteste view point ist der geschichtsträchtige

Oyster Pond

mit der Baie Lucas im Hintergrund.

Der Legende nach beschlossen die französischen und niederländischen Siedler im Jahre 1817 die Teilung der Insel während eines Marsches. Ein Franzose ging von der Nordküste nach Süden, während ein Holländer sich von der Südküste nordwärts aufmachte. Unterwegs feuerten die Bürger ihre Vertreter mit Gin bzw. Wein an. Der träge Niederländer machte unterwegs Rast, während der Franzose weiter trottete. Als sie sich bei Oyster Pond trafen, hatten die Franzosen zehn Quadratkilometer mehr Land.

Am Oyster Pond stellt ein Einheimischer den interessierten Besuchern „seine“ lebenden Meeresbewohner hautnah vor:

Der Seeigel fühlt sich noch gut an,

die aus dem Gehäuse gleitende Conch sorgt für etwas Aufregung

bei der harmlosen Seespinne lächelt Iris wieder.

Wir werfen einen Blick in die

Oyster Pond Marina

Nächster Stopp ist der

Dawn Beach

wo wir uns ein kühles Getränk genehmigen.

Look at the sun and be happy!

Nun fahren wir über die Südspitze von Sint Maarten zum Great Bay Salt Pond und hier besuchen wir einen kleinen Zoo.

Was sagt der Papagei?

Hallo du Hübsche!

Girl´s Liebling

Am Rückweg zur Marigot Bay halten wir an einem view point mit Ausblick Richtung Norden über die gesamte Lagune der französisch-holländischen Doppelinsel.

Vom kleinem Segelboot bis zur Megayacht – alles trifft sich hier

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Mit dem öffentlichen Bus erreichen wir in 20 Minuten die Hauptstadt des holländischen Teils dieser Insel.

Philipsburg, mit seiner schönen

Strandpromenade,

netten Bars,

und dem ältesten Gerichtsgebäude der Karibik

ist auch eine beliebte Destination für Kreuzfahrtschiffe.

Nach einem ausgiebigen Spaziergang, der uns noch durch die bekannte

Old Street führt,

gönnen wir uns einen Mojito,

der von einer sichtlich gut gelaunten Lady gemixt wird.

Arbeiten kann auch Spaß machen!

Samstag, 31. Dezember 2016

Wir können es kaum fassen, aber wieder geht ein wunderschönes Jahr in der Karibik zu Ende – erstmals ohne Heimataufenthalt.

Da das schönste Feuerwerk in unmittelbarer Nähe der neuen Causeway Bridge (quasi Grenze zwischen Frankreich und Holland) stattfindet, entscheiden wir uns, mit der Tifricat in die Lagune zu fahren und legen uns neben die SY Windward Star.

Blick auf die Couseway Bridge

Den Silvesterabend verbringen wir gemeinsam mit Sabine und Michi auf der Windward Star. Der Bergrüßungdrink wird im, von Sabine neu gestalteten und sehr gemütlichen Salon, eingenommen.

Na dann Prost – noch einmal auf das alte Jahr

anschließend wird von Gitti und Sabine die kroatische Spezialität „Scampi Buzara“ zubereitet.

Wein ist eine wichtige Zutat bei diesem Gericht

es schmeckt wie immer hervorragend!

Um Mitternacht wird uns ein traumhaft schönes Feuerwerk geboten.

.

.

Nachdem unser altes Radar schon längere Zeit seinen Geist aufgegeben hat, lassen wir uns ein neues Gerät von Amerika schicken (hier ist es zu teuer!). Sabine bietet uns die Demontage des alten und Neumontage des neuen Randoms an. Wir nehmen ihr Angebot begeistert an und Sabine steigt auf den Mast. Das Einfädeln der neuen Kabeln erweist sich als sehr kompliziert und zeitaufwändig.

Trotzdem sieht Sabine auch nach 3 Stunden noch ziemlich entspannt aus.

Vielen Dank Sabine!

In Zukunft können wir wieder beruhigter Nachtfahrten unternehmen.

Donnerstag, 12. Jänner 2017

Heute ist Vollmond! Wir veranstalten auf der Tifricat unsere eigene „Fullmoon-Party“ mit

Sabine, Michi, Pik und Steffen

Liebe Grüße aus Saint Martin / Sint Maarten

die Tifricat Crew

Gitti & Fritz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unsere TIFRICAT is proudly powered by WordPress Entries (RSS) and Comments (RSS).