17°54.2 N 062°51.2W

Mittwoch, 18. November 2015

Gitti´s Geburtstag wird traditionell immer vor dem Beginn der Segelsaison (da sollte eigentlich die Hurrikanzeit vorüber sein) gefeiert. So auch hier in St. Martin.

Am Nachmittag bekommen wir Besuch von Sabine und Michi (SY Winward Star) mit einem originellen Geschenkkorb und Tiramisu.

Gitti`s Geburtstag(5)

Danke!!!!

Gitti`s Geburtstag(3)

Volle Konzentration!

Anschließend werden nach einem leckeren Abendessen im „Bad Monkey“ – ein italienisches Restaurant – noch einige Drinks auf Gitti´s Geburtstag gehoben und zwar

Soggy Dollar Bar (3)

in der Soggy Dollar Bar

Soggy Dollar Bar (1)

wo man auch Musikwünsche äußern darf

Sonntag, 22. November 2015

Bevor wir Saint Martin / Sint Maarten endgültig (denken wir zumindest) verlassen, wollen wir es nicht verabsäumen, die spektakulären Landeanflüge über den Strand zu bestaunen.

Flugzeug Landungen (2)

Maho Beach

Flugzeug Landungen (1)

Ein Höllenlärm!

Flugzeug Landungen (4)

Wirklich gefährlich?

Flugzeug Landungen (6)

Scheint nicht so!

Dienstag, 24. November 2015

Schon Konfuzius sagte, auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

In Anlehnung dieser weisen Worte segeln wir nur 5 Meilen zur nächsten Bucht

grand case (0)

und ankern etwas abseits

grand case (1)

von Grand Case

Donnerstag, 26. November 2015

Wir bummeln durch den sehr schön angelegten Touristenort und genehmigen uns ein Bier im

grand case (17)

Luxus Resort Shambala,

wo wir auch Internetzugang bekommen.

grand case (22)

Arbeitsplatz mit Ambiente!

Wie überall in der Karibik befinden sich auch in Gran Case viele bunte und

grand case (29)

witzige Läden

grand case (30)

und Lokale

Beim Spaziergang zum Ende des Ortes (plötzlich waren wir in einer Sackgasse) fällt unser Augenmerk auf ein zauberhaftes Geschöpf:

grand case (10)

ein Prachtexemplar!

grand case (59)

Ein wunderbarer Tag!

Da in Amerika und Kanada heute „Thanks Giving“ gefeiert wird, gibt es im

grand case (63)

Cafe Calmos

noch eine große Party.

Freitag, 27. November 2015

unmittelbar neben unserem Ankerplatz sind die beiden Inseln Rocher Crole, welche laufend von Touristenbooten angesteuert werden. Diese Inseln sollen eine schöne Unterwasserwelt bieten, daher fahren auch wir mit dem Dinghi zum Schnorcheln.

schnorcheln (2)

Dinghifahren macht Spaß!

schnorcheln (1)

Schnorchel-High-Light Rocher Crole

Leider tummeln sich gerade eine Menge Leute im Wasser, welches auch nicht ganz klar ist, aber es gefällt uns trotzdem und wir zeigen euch gerne

Unterwasser Montage

die schönsten Aufnahmen von Gitti

Dienstag, 1. Dezember 2015

Heute feiert Fritz seinen Geburtstag. Am späten Nachmittag kommen Sabine und Michi und bereiten Fritz eine riesengroße Überraschung:

Geburtstag Fritz

ein Frank Zappa T-Shirt

Bei einem gemeinsamen Besuch in der Rock Bar Lagoonies hat Fritz einen Tisch mit einem Zappa Motiv gesehen und wollte unbedingt ein Foto von diesem Tisch haben. Sabine hat diesen Tisch fotografiert und damit das T-Shirt anfertigen lassen – einfach super für einen echten Fan!

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Wir wollen weiter Richtung Norden zur unbewohnten Insel Tintamare. Anker auf, wir fahren los. Nach einigen Meilen müssen wir feststellen, dass der Steuerbord Motor praktisch keine Leistung bringt. Was tun? Da St. Martin weit und breit die einzige Insel ist, die eine dementsprechende Infrastruktur für Reparaturen hat, entscheiden wir uns umzudrehen und wieder in die Marigot Bay nach St. Martin zu segeln.

Montag, 7. Dezember 2015

Fritz macht sich auf die Suche nach einem Mechaniker für den Motor. Im holländischen Teil gibt es eine Fachwerkstätte, die sich bereit erklärt das Problem zu lösen. Ein Spezialist sieht sich den Motor an und stellt fest, dass zu viel Diesel eingespritzt wird, daher die hohe Rauchentwicklung und die fehlende Leistung. Der Mechaniker fragt noch, ob es vielleicht mit dem Propeller ein Problem gibt. Da wir im Sommer in der Werft einen neuen Original Propeller erhalten haben, können wir dies ausschließen.

Die nächsten 2 Wochen sind geprägt von diversen Reparaturen. Als erstes werden die Einspritzdüsen ausgebaut und gereinigt. Leider keine Veränderung. Dann wird die Behauptung aufgestellt, es kann nur eine Verschmutzung im Zylinderkopf sein. Gesagt getan: Reinigung des Zylinderkopfes, Reinigung der Auspuffanlage neue Kopfdichtung. Jetzt sollte alles funktionieren. Fehlanzeige – das Problem besteht noch immer. Nach längeren Beratungen kommt die Werkstatt zu dem Ergebnis, dass es nur mehr die Einspritzpumpe sein kann. Diese Pumpe ist sehr teuer und wird daher nicht auf Lager gelegt. Ergo: Bestellung in den USA. Lieferzeit ca. eine Woche und die Versandkosten sind von uns zu übernehmen. Die Pumpe kommt pünktlich, wird eingebaut. Nun sind alle Komponenten, die mit der Dieselzufuhr zu tun haben, ausgetauscht. Jetzt muss es funktionieren. Weit gefehlt – noch immer das selbe Problem. Ratlosigkeit macht sich bei allen Beteiligten breit.

Da der Mechaniker nach einer schlaflosen Nacht keine Lösung gefunden hat, organisiert er am nächsten Tag – ohne Rücksprache – einen Taucher, der versuchsweise die Propeller von rechts nach links austauscht. Siehe da – die Maschine läuft wie am Schnürchen! Der Propeller, der im Sommer von einem absoluten Experten montiert wurde, ist zu groß!!!

Selbstverständlich übernimmt diese Firma keinerlei Verantwortung – Fehler können passieren. Dieser ganze Schlamassel hat uns leider eine Stange Geld gekostet!

Glücklicherweise können wir innerhalb von kürzester Zeit den passenden Propeller auftreiben.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

in einem unserer Stammlokal gibt es heute eine Weihnachtsfeier, rein ins Dinghi und nach Holland zum

Lagoonies

Lagoonies

Mit dabei sind natürlich

IMG_2839

Sabine und Michi von der Windward Star.

Plötzlich läuft auf uns mit lauten Hallo Rufen ein fesches Mädl zu!

Andrea Montage

Andrea von der SY Caracol

eine Brasilianerin, die wir einige Male in den British Virgin Islands getroffen haben. Die Welt der Segler ist klein. Man läuft sich immer wieder über den Weg und die Freude ist groß.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Am frühen Abend gibt es Bescherung auf der Tifricat.

Weihnachten (1)

Klein, aber fein

Anschließend geht es zum Abendessen ins italienische Restaurant „Bad Monkey“. Die Küche offeriert uns eine leckere Fischplatte.

Weihnachten (4)

Mahi Mahi, Baby Hai, Rochen und Scampis

Weihnachtsmontage

Andrea und Claudia, Besitzer des Bad Monkey

Weihnachten (2)

Frohe Wei(h)nachte(rl)n

Donnerstag, 31.12.2015

Am späten Abend fahren wir in den holländischen Teil St. Maarten in den Yachtclub

Happy New Year Montage01

und begrüßen das Jahr 2016 mit unseren Segelfreunden

IMG_4089

Eine professionelle Fotografin

Samstag, 2. Jänner 2016

Es ist soweit, endlich passt das Wetter einigermaßen und wir können starten. Um 08:30 heißt es „Anker auf!“ und wir segeln unter Motor gegen Wind und Welle nach Tintamare.

Nach 2 ½ Stunden ziemlicher Schauklerei liegen wir an einer Boje vor der unbewohnten Insel

Tintamare

Tintamare

Sonntag, 3. Jänner 2016

Die Insel Tintamare ist zwar wunderschön und das Wasser ist traumhaft klar. Leider liegen wir bei Südostwind sehr unruhig, daher entscheiden wir uns, weiter zur Ile Fourchue zu segeln. Nach drei Stunden recht heftigen Schaukelns erreichen wir

Ile Fourche (3)

die Bucht Ile Fourche

Vollkommen untypisch für die Karibik sind die hohen kahlen Berge dieser Insel.

Ile Fourche (2)

Die wenigen Bojen sind bereits belegt

Kein Problem, ankern wir eben. Die Bordfrau geht ihren Verpflichtungen nach, taucht ab und begutachtet den Anker.

Anker

Wie im Lehrbuch

Dann erkundet sie die nähere Umgebung und es quert eine Schildkröte ihren Weg

Montag, 4. Jänner 2016

Wir wollten in dieser Bucht wieder einmal ausgiebig mit unseren „Dive-Glider“ schnorcheln, aber die Nacht war derartig unruhig, so dass wir uns entschließen, weiter nach St. Barth zu segeln.

Die knapp 3 Meilen sind schnell geschafft und wir liegen an einer Boje in der traumhaft schönen und vor allem komplett ruhigen Bucht

anse colombier (1)

Anse Colombier

Das ist die nördlichste Bucht von Saint Barthélemy. Das kleine Eiland ist eine der exklusivsten Karibikinseln. St. Barth war 100 Jahre lang schwedisch. Im Jahre 1878 ließ König Oskar II. Von Schweden die Inseleinwohner über ihre Nationalität abstimmen. Sie votierten für die französische.

Nach einem ausgiebigen Frühstück erkunden wir die Bucht. Ein kurzer Aufstieg beschert uns einen herrlichen Blick über dieses schöne Plätzchen Erde

anse colombier (11)

und Meer

anse colombier (16)

und Strand

anse colombier (23)

Gute Nacht!

Mittwoch, 6. Jänner 2016

Heute wollen wir uns wieder einmal die Beine vertreten. Auf einen schmalen Pfad spazieren wir die Steilküste entlang.

anse colombier (29)

Kurze Rast

anse colombier (37)

und Betrachten der Vegetation

anse colombier (30)

Anse Paschal

anse colombier (33)

Der Captain ist voll motiviert

Wir entdecken in der Bucht ein Schiff mit österreichischer Flagge. Dort treffen wir ein deutsches Pärchen, dessen derzeitige Heimatadresse Innsbruck ist.

Wir verbringen mit

anse colombier (43)

Inga und Wolfgang von der SY Daphni

anse colombier (44)

einen sehr gemütlichen und lustigen Abend auf der Tifricat.

Freitag, 8. Jänner 2016

Wir segeln knapp 5 Meilen weiter zur St. Barth´s Hauptstadt

GUSTAVIA (168)

Gustavia

Gustavia ist wirklich eine reizende Hafenstadt, benannt nach dem schwedischen König Gustav III.

An der Strandpromenade gibt es exklusive Restaurants und Bars, Schmuckläden und Boutiquen. Man sollte allerdings schon ein bisschen Kleingeld, besser noch die goldene Kreditkarte parat haben.

Die Megayacht-Besitzer werden damit sicherlich kein Problem haben.

GUSTAVIA (43)

Nur der Hund scheißt drauf!

GUSTAVIA (185)

Au revoir!

Bis zum nächsten Reisebericht wünschen wir euch alles Liebe

die Tifricat Crew

Gitti & Fritz


Unsere TIFRICAT is proudly powered by WordPress Entries (RSS) and Comments (RSS).